TP1.1 Habitatkartierung des Meeresbodens

Eine wesentliche Aufgabe des Teilprojekts ist die Optimierung, Anpassung und die Qualitätsbewertung bestehender und neuer hydroakustischer Verfahren mit dem Ziel, eine effiziente und flächendeckende Kartierung von Sohlformen, Sedimenten, Habitaten und Benthosgemeinschaften auf dem Meeresboden zu ermöglichen und zu standardisieren. Damit wird das Instrumentarium bereitgestellt, was zur Ausweisung und Bewertung von Dynamik und Ist-Zustand der jeweiligen Faziesräume im Bereich der AWZ-Nordsee und des Wattenmeeres erforderlich ist.

Die in diesem Teilprojekt durchgeführten Arbeiten bilden zunächst die Grundlage für die geforderten Flächenkartierungen der deutschen Küstengewässer, die im weiteren verknüpft mit den Daten zu den Benthosgemeinschaften eine abschließende, großräumige  Zustandsbewertung der Ökosysteme erlauben.

Zu diesem Zweck soll ein systematischer Methodenvergleich mit dem Schwerpunkt räumlicher und zeitlicher Auflösung ökosystemrelevanter Parameter erfolgen, der die Ableitung eines standardisierten und bewerteten Instrumentariums mit entsprechen­den Qualitätskontrollen und akustischer Standardkataloge zwecks Habitatzuordnung ermöglicht. Des Weiteren wird eine quantitative und qualitative Erfassung der Verbreitung benthischer Schlüsselarten mittels hydroakustischer Verfahren in ausgewählten Gebieten der AWZ und des Wattenmeeres durchgeführt, um eine umfassende Beschreibung von Habitattypen und deren funktionelle Bedeutung zu ermöglichen.