Integration der WIMO-Ergebnisse in die Umsetzung der EG-Richtlinien

Koordinator: Hans-Christian Reimers (LLUR)

Wissenschaftliche Bearbeitung: Kirsten Binder (LLUR)

Die in WIMO entwickelten wissenschaftlichen Monitoringkonzepte stehen in engem Zusammenhang mit den europäischen Richtlinien für den Schutz der Meeresumwelt. Für die Deutsche Bucht und deren Küstengewässer sind die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH), die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und die Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL) als besonders relevant zu nennen. So können beispielsweise die WIMO-Projektergebnisse für die Operationalisierung der MSRL-Deskriptoren „Biodiversität“, „Meeresbodenintegrität“ und „Eutrophierung“ genutzt werden. Weiteres Potenzial dieser Konzepte steckt in der Optimierung der Monitoringmethoden für die Qualitätskomponente „Morphologische Bedingungen“ der WRRL und bei der großräumigen Kartierung der FFH-Lebensraumtypen. Die im Projekt erarbeiteten Monitoringkonzepte  wurden in einem Katalog zusammengefasst, in dem die neuen Methoden beschrieben, der finanzielle Aufwand abgeschätzt und ihr Bezug zu den Richtlinien dargestellt wird.

Für das nationale Monitoring sind die Arbeitsgruppen des Bund-Länder-Ausschusses für Nord- und Ostsee (BLANO) zuständig. Die Monitoringprogramme für die MSRL wurden im Oktober 2014 an die EU berichtet. Aus diesem Anlass wurde das Monitoringhandbuch neu strukturiert und seine Inhalte aktualisiert. Der WIMO Katalog Monitoringkonzepte soll auf einer Subdomain für F&E-Projekte mit dem Monitoringhandbuch verknüpft werden. Auf diese Weise wird zum einen eine dauerhafte Darstellung der Projektergebnisse für Entscheidungsträger, Experten und Öffentlichkeit über das Projektende hinaus ermöglicht. Zum anderen besteht die Möglichkeit der Verlinkung zu den nationalen Messprogrammen, so dass ein konkreter Bezug zu den Ergebnissen des Projekts hergestellt wird.