TP 2.1 Seegang und Schwebstoff im Watt

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines neuartigen Systems zur flächenhaften Erfassung des bodennahen Drucks und der multispektralen Lichttransmission in der Wassersäule für den Einsatz im Gebiet des Wattenmeeres.

Hierbei genutzte Sensoren sind Neuentwicklungen, die zwar bekannte und bewährte Messverfahren nutzen, jedoch neue z.B. optoelektronische Komponenten enthalten, die zu einem wesentlich günstigeren Kosten/Nutzen-Verhältnis bei gleichzeitig höherer Zuverlässigkeit und geringerer Baugröße führen. Mit diesem System soll das Erosions- und Transportverhalten von Sedimenten und Schwebstoffen bestimmt werden, welche durch den Seegang mobilisiert werden und durch ihre Verlagerung die Morphologie des Wattenmeeres bei Hochenergieereignissen (Stürme, Sturmfluten) nachhaltig verändern.

Mit den erzielten Erkenntnissen sollen Parameterisierungen für die hydrodynamische Modellierung der bodennahen Grenzschicht entwickelt werden mit dem Ziel, den Sediment- und Schwebstofftransport im Wattenmeer, insbesondere bei Sturmereignissen, genauer zu modellieren als es bisher möglich ist.